Was ist KIP ? Was ist KIP ? Allgemein
FAMILYWORKERS  -  1020 Wien, Untere Donaustraße 35/6
Psychotherapie für junge Menschen und Erwachsene
KIP - KATATHYM-IMAGINATIVE PSYCHOTHERAPIE. WAS BEDEUTET DIESES GEHEIMNISVOLLE WORT?

Der

Begriff

„katathym“

(griechisch:

kata

=

gemäß,

thymos

=

Seele,

das

heißt

Emotionalität)

wird

sehr

unterschiedlich

übersetzt.

Für

eine

psychotherapeutische

Definition

wäre

die

freie

Übersetzung

„aus

der

Seele aufsteigend“ wohl am zutreffendsten.

Die

Besonderheit

der

Katathym

Imaginative

Psychotherapie

besteht

darin,

dass

mit

inneren

Bildern,

in einer sogenannten Imagination, gearbeitet wird.

Praxisgemeinschaft für Psychotherapie und psychoanalytisch-pädagogische Erziehungsberatung
Ablauf Ablauf Über Mich Über Mich
Der Begriff „imaginativ“ (lateinisch: imago = „Bild“) steht für Einbildung, Einbildungskraft oder auch Phantasie. Darunter kann die psychische Fähigkeit verstanden werden, sinnlich nicht gegenwärtige sogenannte innere Bilder im Geiste zu entwickeln oder sich an solche zu erinnern, sie zu kombinieren und diese mit dem inneren geistigen Auge anschaulich wahrzunehmen.
WIE KANN MAN SICH EINE PSYCHOTHERAPIESTUNDE VORSTELLEN? Auf Basis der Katathym Imaginativen Psychotherapie biete ich eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie an. Alles beginnt mit einem oder mehreren Gesprächen. Am einfachsten ist es in einer Therapiesitzung alles zu sagen, was einem durch den Kopf geht. Als Ergänzung zum therapeutischen Gespräch, arbeite ich mit vorgegebenen Vorstellungsmotiven . Damit ist die therapeutische Begleitung in eine Imagination, oder auch Tagtraum, gemeint. Ein Motiv kann zum Beispiel eine   Blume oder ein   Bach sein. Es können vom Therapeuten eine Vielzah an Motiven im Rahmen einer Psychotherapie verwendet werden. Nach einer kurzen Entspannung wird von mir ein Motiv vorgegeben. Das Bild erscheint dann vor Ihrem inneren Auge und ermöglicht spontan ein Gefühl zu erleben oder vielleicht auch eine Erinnerung wahrzunehmen. Alles was der oder die Tagträumende in dieser Imagination erfährt, wahrnimmt, fühlt, tastet, hört, riecht oder schmeckt wird dem Therapeuten erzählt. Dadurch ist ein ständiger Dialog in der Imagination mit dem Therapeuten möglich, der den Tagtraum/ die Fantasiereise stützt und begleitet. Durch diese Methode kann es gut ermöglicht werden, dass unbewusste Inhalte in das Bewusstsein integriert und dadurch spürbar und erlebbar werden. Im Anschluss bearbeiten Sie mit mir gemeinsam alle Inhalte ihrer Imagination.
Informationen über die anerkannten psychotherapeutischen Methoden in Österreich. Hier zum Downloaden. Eine Patienteninformation mit dem Titel „Wenn die Seele Hilfe braucht“,hier zum Downloaden.